Feedback von Kunden

Damit Du Dir ein Bild von meiner Arbeit machen kannst, habe ich exemplarisch zwei Beispiele herausgesucht. 
Das erste Beispiel ist eine Mail eines Erwachsenen, mit dem ich ein ZielCoaching gemacht hatte.
Das zweite Beispiel ist eine Brief einer Mutter, mit deren Sohn ich gearbeitet hatte.
Da diese Feedback sehr intim ist, möchte ich die vollständigen Namen nicht nennen:

Erstes Beispiel: „Orientierungslos, ohne erkennbare Lebensziele, mit einem Brett vor dem Kopf durch eine unglückliche Entscheidung in meiner Kariere – suchte ich den Kontakt zu Jörg. Nach einem sonnigen, gesprächsintensiven Tag, hatte ich das Gefühl eine Blockade, einen grauen Schleier verloren zu haben. Was jedoch in mir passierte kann ich erst 3 Monate später nach meiner pers. Auszeit in Worte fassen.

Jörg und ich haben an diesem Tag mein „innerliches Aquarium“ komplett aufgewirbelt. Alter Ballast, Ablagerungen, Verschmutzungen welche sich über Jahre in mir ansammelten wirbelten 3 Monate herum. Das Wasser war trüb – Ich fing an in mir das Trübe nicht durchsichtige Wasser zu filtern – von Zeit zu Zeit lichtete es sich immer mehr. Meine Gedanken, Vorstellungen, Ziele, Stärken und Schwächen konnte ich jetzt wieder klar sehen. Mir dieser klaren Sicht gehe ich jetzt in eine vielversprechende Zukunft. Denn jetzt weiß ich das, was ich für meinen persönlichen Erfolg brauche: Wer bin ich  – was kann ich – und was  ich erreichen will! Danke Jörg!“

Jonas W., Vertriebsleiter

 

Zweites Beispiel: „Hallo Herr Ristau,

Die letzten Wochen waren sehr ereignisreich und auch sehr positiv.

Lasse hat seit dem Gespräch mit Ihnen einige Entwicklungsschritte „auf einmal“ gemacht – zumindest kommt es mir so vor.

Er hat hier selber die Initiative ergriffen und seinen Vater gebeten, bei ihm in der Firma ein Praktikum machen zu können. Dann hat er sich selber darum gekümmert, nach seinem (ja nun schon fest gebuchten) Rückflug so schnell wie möglich wieder hier her zu fliegen.

Die 10 Tage, die er dann in Hamburg sein wird, möchte er dazu nutzen noch verschiedene Unterlagen, die er hier braucht, zusammenzustellen und sich von seinen Freunden zu verabschieden.

Außerdem hat er den Wunsch geäußert zum Geburtstag seiner Großmutter  zu fahren (etwas was er seit über 2 Jahren nicht mehr gemacht hat).

Das ist so viel Eigeninitiative wie wir sie bei Lasse in den letzten 7 Jahren nicht erlebt haben!

Das Gespräch mit Ihnen scheint irgendeinen Schalter bei Lasse umgelegt haben.

Er möchte jetzt einen Englisch-Sprachkurs machen, da er sein Englisch für nicht ausreichend hält. Er hat angefangen regelmäßig zu trainieren und hat sich im Zuge dessen mit Gesundheit und Ernährung beschäftigt.

Das hat dazu geführt, dass er überhaupt keine Softdrinks (wie Limo und Cola) mehr trinkt, die er bisher täglich konsumiert hat und sich einen Ernährungsplan gemacht hat, in dem er besonders auf die Zusammenstellung (Vitamine, Zucker, etc.) und den Proteingehalt achtet. Außerdem legt er Wert darauf, dass er dreimal am Tag isst – und macht mich darauf aufmerksam, dass meine Ernährungsweise fehlerhaft ist . . .

Die Veränderungen sind gravierend – es macht den Anschein, als ob irgendein „Tor“ geöffnet worden ist und nun ganz viel auf einmal heraus kommt, was schon länger dahinter geschlummert hat.

Ich weiß nicht ganz, ob dieses Bild passt – aber ich denke, sie verstehen, was ich meine.

Lasse hatte mir nach dem Gespräch mit Ihnen von einem Bild erzählt, welches Sie ihm beschrieben haben und was ihn wohl sehr beeindruckt. Lasse ist wie ein Schiff, das im Hafen bleibt, weil es dort am sichersten ist. Aber das ein Schiff eben nicht dafür gebaut ist, immer im Hafen zu bleiben – das es hinaus muss, auch wenn es dort nicht so sicher ist, aber dass es alles hat, um den Gefahren zu trotzen. (Das sind jetzt natürlich meine Worte!)

Lasse traut sich jetzt zu, hinaus zu gehen/fahren. Er hat den Hafen schon verlassen, auch wenn er noch in Sichtweite ist. Aber er sammelt im Moment die Erfahrung, dass er selber schwimmen kann und erkennt, was ihm vielleicht noch fehlt für die Reise (z.B. die Englischkenntnisse)…“

JÖRG RISTAU – Experte für das innere Kind

ZielCoaching für junge Menschen

ZielCoaching 

über Jörg Ristau

Supervision